Picography

Ede ist nicht Nett – behauptet er » Herr R. «

Herr R. schreibt über … 31-2

… einen „Award“, der nicht unbedingt mein „Liebster“ ist.

 

Mit diesem Post werde ich mir sicherlich keine weiteren Fallower schaffen

Aber bevor ich mir weiterhin untreu bleibe und mich dazu zwinge anderen gegenüber nett zu sein, dann lieber so.
Denn Nett bin ich nicht wirklich, höfflich und aufmerksam sicherlich, aber Nett ?
Wer will denn ständig Nett sein ?
Oder noch schlimmer, wer kann denn ständig Nett sein ?

Das sind doch genau sonne *NettMenschen* wie ich es ständig versuche zu sein und dabei vergessen wir uns selbst. Vergessen eigene Prinzipien, eigene Werte und Regeln. Und das ganze nur deswegen, weil „man“ Nett sein möchte oder weil man dazu gehören möchte, weil es ja alle machen.
Also unterwerfe ich mich einen Gruppenzwang, dem ich mich nicht mehr anpassen möchte.

Wie armselig von mir

Ich hatte mir so fest vorgenommen, nicht mehr zu den bedingungslosen „JaSagern“ zu gehören und jetzt habe ich, weil ich Nett sein wollte und ich ja auch dazu gehören möchte, all diese Gedankengänge übern Haufen geschmissen. Wie armselig von mir und unüberlegt. Einfach nicht zu Ende gedacht.

Bremst der „Liebste Award“ den Blogger aus ?

Meiner Meinung nach, müsste der ansonsten gute Grundgedanke dieses Award, überarbeitet werden. Es müsste eine andere und angepasstere, aber auch flexiblere Möglichkeit gefunden werden, dass der Award ohne diese derzeitigen Vorgaben, seine Berechtigung behält.
In der derzeitigen Form, ist es ja ein Schneeballsystem (was ja jedem klar ist) im ziemlich großem Umfang. Er nimmt letztendlich Dimensionen an, die niemand mehr überschauen kann. Der Award lässt keinen Raum mehr für die vielen tollen Post der Blogger, weil viele damit beschäftigt sind, 11 Fragen zu beantworten und die sich auch mehr oder weniger ständig wiederholen. Die Kreativität des Schreibens eines jeden Einzelnen bleibt auf der Strecke. Ich möchte nicht ständig einen Frage – Antwort Post über Ede’s persönliche Interessen oder Vorlieben lesen. Das wäre mir, nein besser, es ist mir dann doch ein wenig zu öde und ich würde auch die Lust verlieren, zu schreiben. Ich möchte schließlich nicht ständig Fragen beantworten.

Mein freies schreiben, mein Tagebuch als solches, bleibt auf der Strecke (und ich auch).

Der Award, der ohne Frage eine nette Bereicherung ist, sollte dies auch bleiben. Eine Bereicherung, eine Abwechslung im alltäglichem schreiben und lesen. Er kann und darf nicht den Schreiberling eines Blogs ausbremsen in seiner freien und eigenen Wortfindung und Meinung.
Und das tut er in dieser Form.

Flexibleres Handling braucht der „Liebste Award“

Was könnte am oder wie könnte der Award verändert werden, ohne dass er seine Grundidee als solches verliert ?
Abschaffen finde ich keine Option – auf keinen Fall.
Es sind ja nicht nur die Nachteile vorhanden, die ich weiter oben benannt habe. Es gibt ohne Frage auch gewisse Vorteile, die auch ich zu schätzen weiß.

Der Award ist ja eine Auszeichnung,
eine ganz besondere, deswegen ja auch „Liebster Award“.

Gehe ich von mir aus, also ich verrate etwas, was ich eigentlich noch nicht benennen wollte, da noch nicht zu 100% fertig gedacht.
Ich werde über kurz oder Lang auch einen Award vergeben, mit der Vorgabe, einen poetischen Text (in welcher Form auch immer) zu schreiben und es gibt ansonsten keine Themen Vorgabe. Derjenigen der geschrieben hat, gibt den Text an mich weiter, ich verlinke und veröffentliche und benenne einen neuen Blogger. Das so im groben mal schon angedacht.
Das „besondere“ an dem Gedanken soll sein, es gibt keine wörtliche Themen Vorgabe, eine recht flexible Zeitvorgabe und der benannte Blogger, braucht sich nicht um einen anderen Blogger bemühen.

Da ich ja nicht nur „meckern“ will, gedenke ich natürlich auch einen Vorschlag zu bringen. Das Merkern sollte schon auch einen Konstruktiven Touch erhalten. 😉

Mein Vorschlag für eine Neuorientierung des „Liebsten Award“

Bei dem Liebsten Award könnte ich mir folgendes vorstellen:
Keine Fragen mehr.
Nicht so viele, wenn überhaupt, maximal 3 Blogger, am liebsten keine Benennungen.
Themen Vorschläge aus verschiedenen „Lebens“ Bereichen, maximal aber 3 Vorschläge.
Eventuell Vorgabe für die Länge des Textes (*soundsoviele* Wörter), sollte aber schon nicht zu doll einschränken.
Verlinkung wie gehabt und der Blogger der geschrieben hat, stellt wieder bis zu 3 Themen zu Auswahl.
Zeitlimit bis zu 4 Wochen und sollte wirklich niemand sich den vorgeschlagenen Themen annehmen, kann der selbe Blogger noch einmal sein Glück mit neuen Themen Vorschlägen versuchen.

° ° ° ° ° ° ° ° ° °

Vor Ostern bin ich durch zwei andere Blogger, Peter Bellstedt und Hans Reuter, für den „Liebster Award“ nominiert worden. Dies möchte und kann ich natürlich nicht verschweigen. Will ich auch nicht.
Ich möchte möchte ich hier in aller Öffentlichkeit und Form bei diesen beiden Bloggern entschuldigen, dass ich trotz vorheriger Überlegung meiner Seits, zugesagt hatte. Das war eine Fehler, den ich sehr bereue.
Natürlich hätte ich im Vorfeld schon nein sagen können, aber ich wollte einfach dabei sein, weil es ja so viele andere auch machen.
Ich habe auch immer wieder diese Post gelesen und es kam in den meisten Fällen bei mir so an, als freuten sich alle, diesen Award erhalten zu haben.

° ° ° ° ° ° ° ° ° °

Ich stehe gerne „Rede und Antwort“ in den Kommentaren, nur zu. Über konstruktive Beiträge würde ich mich sehr freuen (und der Ede auch) 🙂


Einen freundschaftlichen Gruß
22-3

Tante „Edit“ meint: Schaut doch bitte auch bei Hans Reuter vorbei, er hat ebenfalls einen Beitrag zum „Liebsten Award“ erstellt > hier gehts lang

image_pdfimage_print

26 thoughts on “Ede ist nicht Nett – behauptet er » Herr R. «

  1. Juhu,

    ja die lieben Liebster Awards, ein oder zweimal geht ja nocht, aber danach nervig und immer diese vielen und meist gleichen Fragen! Du erinnerst mich jetzt daran auch noch einen Bericht darüber zu schreiben, habe ja 4 Nominierungen bekommen (auch von Hans) und werde das etwas ummodellieren 😉
    LG Tanja

    1. Das klingt bei dir auch nicht sehr erfreut 🙂
      Was hast du vor, oder dann Überraschung weg ?
      Vielen Dank für deinen netten Kommentar
      Mach dir bloß keinen Stress wegen dem Kram
      LG Ede

      1. Ich glaube nicht, dass du dir diesen Schuh anziehen musst Hans. Ohne schmeicheln zu wollen, in meiner Cli­que (in grauer Vorzeit) haben wir bei solchen Menschen wie dir immer gesagt „Das ist einer von den Guten … …“
        Also in diesem Sinne
        Schön dich wieder zu lesen
        LG Ede

      2. Nein Hans, die Personen an sich nerven nicht, der Award selbst. Du nervst mich doch nicht, bitte nicht falsch verstehen

  2. Hallo Ede,
    ich hätte auch kein Problem gehabt, wenn Du direkt abgesagt hättest 😉 Nä, lass mal. Kein Grund sich nen großen Kopf zu machen. Ich hab damit auch immer Bauchschmerzen, weil sich nominierte oft überrumpelt fühlen. Auch wenn es vom Grunde her gut gemeint ist. Eine schöne freiwillige Aktion, da bin ich gerne dabei. Ich lasse auch Stöckchen liegen. Jeder, der mag kann sich das dann mitnehmen. Also von meiner Seite: all up stee
    Ihr seit auch ohne Award Liebster 😉
    HG Hans

    1. Erst einmal bin ich froh, dass es dich noch gibt ! Hatte mir schon Sorgen gemacht, weil ich sooo lange nichts mehr von dir gelesen Hatte.
      Also alles gut. Schön … puuuha

      Zum Artikel und deinem Kommentar, es war nicht weil ich zu feige war bei dir persönlich abzusagen. Ich wollte sowieso mal über diesen Award etwas schreiben. Meine Zusage an dich das ich teilnehme, war nur das berühmte Tröpfchen.
      Also bitte nicht negativ auffassen, das würde mich dann aber doch treffen, weil es so nicht gemeint ist. :))
      LG Ede

  3. Huhu, ich mag diese Awards überhaupt nicht. Diese Vorgaben, diese immer gleichen Fragen die man beantworten muß. Ich habe mich schon vor längerer Zeit entschieden, an dieser Nominierungsgeschichte nicht teilzunehmen. Vielleicht bin ich jetzt altmodisch oder eigenartig. Das ist mir jedoch egal, ich mag keine Fragen beantworten, die eigentlich nichtssagend sind und ich mag auch keine 11 oder wer weiß wieviel andere Blogger suchen, von denen ich denke die könnten sich über den Liebsten Award freuen. Nein das passt einfach nicht zu mir.
    Liebe Grüße
    Ulrike

    1. Halihallo Ulrike,
      ich konnte mir ja auch nicht vorstellen, dass ich da alleine stehe mit meiner Meinung. Da es ja so viele Blogger sind die die selben Fragen beantworten und suchen auch wieder jeweils 11 neue Blogger, dann liest man irgendwann einmal nur noch diese Frage Antwort Post.
      Vielen Dank für deine Meinung schön von dir zu lesen.
      LG Ede

  4. Ich habe an den Awards ( waren ja direkt zwei kurz hintereinander) nur teil genommen, weil ich die Menschen nicht vor den Kopf stoßen wollte. Ist ja auch nett, wenn man nominiert wird. Bin mir grade nicht sicher, ob der Award nicht im eigentlichen Sinne für noch unbekannte(re) Blogs gedacht ist, um diese etwas bekannter zu machen. Ich schreibe da vielleicht auch noch ein paar eigene Gedanken.

    @Tanja, OK ich versteh es nicht falsch 😉

    Schönen Sonntag allerseits

    1. Hallo Hans,
      das würde ich sehr begrüßen, wenn du auch einige Zeilen zu diesem Thema schreibst.
      Es wäre sehr interessant, andere Gedanken und Feststellungen zu diesem Thema mal zu lesen. Grad von dir, der immer versucht sehr objektiv an die „Dinge“ heranzugehen, wäre mir persönlich sehr willkommen.
      Ich habe es ja nicht so direkt angesprochen im Artikel, aber ich glaube, dass einige Blogger nicht wirklich glücklich sind mit diesem Award. Womit ich nicht sagen möchte, dass er abgeschaft werden sollte, nur mal neu gestaltet werden, andere und leichtere Regeln … oder so. 🙂 🙂
      LG Ede

  5. Hallo,
    ich neige hin und wieder auch noch dazu, „Ja-Sager“ zu sein, obwohl ein nein besser wäre. Ich hatte Ende letzten Jahres eigentlich genug Gelegenheit zu reflektieren. Auch zu erkennen, dass man nicht everybodys darling sein muss. Gott sei Dank sind wir aber Menschen und keine immer perfekten Maschinen. Auch noch mal ein herzliches Danke schön für den Impuls zwei drei eigene Gedanken zu schreiben. Ich bin bei einer Ideen- und Verbesserungsfindung gerne dabei.
    LG Hans

    1. Hallo Hans,
      wäre ja schön wenn sich dafür mal eine Gelegenheit finden würde.
      Dafür braucht „man“ aber auf jeden Fall den „Urheber“ dieses Awards.
      Abschaffen oder ganz ignorieren wäre der falsche Weg in meinen Augen, einfach nur ein wenig die „Einstellungen ändern“.
      LG Ede

  6. Hallo Ede!

    Ich stand diesen Nominierungen auch skeptisch gegenüber, wollte mich nicht in eine „Ecke“ zwingen lassen. Mittlerweile handhabe ich es so, dass ich die Regeln schlicht dahingehend ändere, wie ich es für (mich als) richtig halte.

    Beim „Liebster Award“ zum Beispiel, nominiere ich nicht. Wenn jemand meine Fragen aufgreifen möchte, ist er frei dies zu tun. Auch breche ich keine 11 Fragen übers Knie, – wenn es nur 5 werden, ist es halt so. Wenn mehrere Nominierungen zusammenkommen, behalte ich mir auf meinem Blog auch das Recht vor, diese alle in einem Beitrag zusammenzufassen.

    Dies handhabe ich auch bei allen anderen Awards so, wie immer sie auch heißen. Ich orientiere kich grob an den Regeln, ändere diese aber zu meinen Gunsten. 😉

    Beim Antworten bin ich ja sowieso frei. Wenn mir also eine Frage nicht passt oder ich diese nicht beantworten möchte, schiffe ich elegant drumrum. Das steuer liegt ja in meiner Hand als Beantwortender.

    Das Verbreiten und bewerben der Beiträge verfolge ich ebenfalls nicht so stark wie die „normalen“ Blogbeiträge. Damit belästige ich nicht meine Leser mit ständigen „Lies mal wie ich bin“-Beiträgen.

    Wenn es mir irgendwann mal zu viel wird, stehe ich mir natürlich auch selbst das Recht zu, „Nein“ zu sagen. Als Zwang wollte ich eine Nominierung nie verstehen! Jeder kann auf seinem Blog schreiben und veröffentlichen, was immer er möchte. Wenn der Nominierende sauer sein sollte, dass ein Nominierter ablehnt, hat er meiner Meinung nach den Award als auch das Thema Bloggen falsch verstanden. – Ich denke aber, Hans kann mit Deiner Entscheidung sehr gut umgehen und hat dies ja auch bereits so gesagt.

    Aus meiner Sicht also alles gut und richtig! Dennoch wollte ich di Chance nicht vorüberziehen lassen, meinen Senf und meine Art damit umzugehen, hier loszuwerden. 😉

    Liebe Grüße,
    Patrick

    1. Vielen Dank Patrick für deine ausführlichen Gedanken zu diesem Thema.
      Das du es teilweise anders händels hatte ich schon bemerkt, hatte wohl bei deinem letzten Frage – Antwort Post so etwas in der Richtung gelesen.
      Bemerkenswert finde ich deine Aussage: […] Wenn der Nominierende sauer sein sollte, dass ein Nominierter ablehnt, hat er meiner Meinung nach den Award als auch das Thema Bloggen falsch verstanden […]
      Das ist ja genau das, was ich gerne nicht verursachen möchte, das jemand enttäuscht oder sauer ist. Damit schneide ich mir aber ins eigene Fleisch und werde wieder zum Ja Sager, der ich nicht sein möchte. Zumindest nicht ständig (nicht missverstehen *g* ).
      Das Bloggen oder das Schreiben sollte immer auch ein wenig Freiheit sein. Für mich ist es das auf jeden Fall und das sollte auch so lange wie möglich so bleiben.
      LG Ede

  7. Gut geschrieben Herr R.

    Bei der ersten Nominierung freut mach sich ja noch, dass da wirklich jemand den eigenen Blog wahrnimmt und für irgend so was nominiert. Beim zweiten mal denkt man schon *hmpf*. Ich selber habe Nominierung 3-5 dann abgelehnt und bei der sechsten aus Nettigkeit gegenüber dem Nominierenden doch wieder angenommen. Aber nun ist Schluss!

    Eine neue Idee, eine neue Struktur würde so einer Aktion wirklich gut tun.

    LG Thomas

    1. Hallo Thomas,
      erstmal finde ich es toll, dich auf meinem Blog begrüssen zu dürfen. Habe dich schon einige male gelesen, du bist ja auch sehr aktiv beim kommentieren.

      Ich glaube das ist genau das, was diesem Award fehlt, eine neue Struktur, ein neues Konzept, so das der Blogger in seinen Freiheiten des Bloggens nicht so eingeschnürt wird.

      Ja, ja … dieses immer Nett sein wollen … ich kann davon ein Lied singen.
      LG Ede

  8. Hallo Ede,
    deiner Annahme der möglichen „Nichtbeliebtheit“ kann man sich nur anschließen.
    Wir bleiben am Verbesserungsball 😉
    HG Hans

    1. Moin Hans
      das werden wir.
      Ich glaube wir haben aber etwas ausgesprochen, was einigen schon eine ganze Weile auf „der Seele lag“.
      LG Ede

    1. Nabend Henning,
      vielen Dank für deinen Kommentar und natürlich auch für das verlinken.
      Hatte bei dir im Blog auch schon einige Zeilen da gelassen.
      Und du hast ohne Frage recht damit – „Es gibt guten Kram da draußen zu lesen … “
      … und genau den will ich lesen.
      LG Ede

Ein Kommentar wäre nicht schlecht und es tut auch nicht weh - versprochen.